Kalt, nass, trüb, nebelig, grau, trist heißt es, ein ungemütlicher Geselle wird er genannt…

Aber ist das wirklich so?

Kein Monat hat mit so vielen Zuweisungen zu kämpfen wie der weihnachtliche Vorläufer… Aber der elfte Monat hat auch Gutes. Glaubt Ihr nicht? Dann bitte: hier ein paar Fakten und Bilder um das Image zu „refurbishen“.

Eine Bauernregel sagt:
Ist der November warm und klar, gibt’s wenig Segen für’s nächste Jahr.

Die Natur erstrahlt jetzt in den herrlichsten Farben, Wälder laden zu einem Laub-Raschel-Spaziergang ein, und auch das ein oder andere herbstliche Fundstück wartet auf ein heimisches Plätzchen, ob als Deko auf der Fensterbank oder als Beiwerk in Kränzen und Gestecken.

Der November lädt zum Reisen ein. Viele Fernziele sind gerade nun günstig und auch Wellnessurlaube, Saunen und Dampfbäder machen jetzt erst richtig Spass.

Novemberzeit ist Laternenzeit. Kerzenzeit. Bastelzeit. Was gibt’s Schöneres als zu Hause in liebevoller Kleinarbeit die bunt, leuchtenden Laternen herzustellen und damit am Martinstag singend durch die Straßen zu ziehen.

Wiesenchampignons haben jetzt Hochsaison. Und auch Kürbissuppen, Kürbischutney und Co. erfreuen sich großer Beliebtheit.

Für volle Innenstädte und die Suche nach passenden Geschenken hat der November noch wenig übrig. Also, es ist noch Zeit zum entspannen. Es ist 30 Tage lang Ofen–, Kamin–, Kuschelzeit. Vermutlich werden genau deswegen die meisten Babys im November gezeugt.

Fotos und Text: Tanja Scheller (alle Bilder sind in und um Neuses entstanden)

November November!